Trench Ferrata, Mesola Peak - Padon Peak - Padon Peak
Es handelt sich um eine Route, die die Schritte des Ersten Weltkriegs nachzeichnet.
Die Route, die durch das Vorhandensein von Vulkangestein für eine gute Griffigkeit gekennzeichnet ist, hat mehrere Zugänge: Von Arabba aus gelangt man mit der Seilbahn Funifor nach Porta Vescovo, vom Fedaia-Pass aus muss man jedoch den Weg 698 nehmen.
 
Der Aufstieg
Die Route beginnt von Porta Vescovo aus mit einer glatten Platte von ca. 30 Metern, um den Aufstieg zu bewältigen. Um den Grat darüber zu erreichen, fahren Sie entlang einer Kante auf der linken Seite und dann entlang weniger steiler Platten. Von hier aus beginnt eine sehr abwechslungsreiche Route, die sich auf beiden Seiten des Berges abwechselt, mit Strecken, die ebenfalls exponiert, aber gut ausgestattet sind, und einer kleinen Brücke. Vom Gipfel Mesola aus beginnt ein steiler Abstieg, der zu einer breiten Bucht führt, von der aus Sie den Klettersteig verlassen und auf einem Weg nach Süden weitergehen können, der zurück zur Seilbahn Funifor führt. Weiter auf dem Grat kommen Sie jedoch von der Nord- zur Südseite und erreichen so die Mesolina. Klettern Sie mit den Kabeln bis zum Eingang eines Tunnels mit zahlreichen Abzweigungen und erreichen Sie nach 300 Metern Tunnel auf der Südostseite nahe dem Biwak Bontadini (2550 m).
 
Der Abstieg
Vom Biwak Bontadini aus folgen Sie dem Weg nach Osten und steigen schnell zur Padonhütte (2390 m) ab. Von hier aus, um nach Arabba zurückzukehren, können Sie den Weg 699 in nördlicher Richtung nehmen oder den Weg zurück nach Porta Vescovo nehmen und von hier aus mit der Seilbahn Funifor fahren.
Um zum Damm hinunterzugehen, muss man stattdessen dem Weg 699 in südlicher Richtung folgen, bis man den Fedaia-Pass erreicht.